Bentley, Leo, Produkttests

Wurmkur – ja oder nein?!

Seit ich Bentley habe und mich mit dem Thema Würmer und Wurmkuren beschäftigen muss, hatte ich immer wieder ein schlechtes Gewissen, als ich dann alle 6 Monate eine Wurmkur gegeben habe, ohne wirklich zu wissen, ob er Würmer hat oder nicht.

Als Leo dann vor 2 Jahren kam und ich mich auch mehr auf Social Media mit den ganzen Hundethemen beschäftigt habe, wusste ich, dass es die Variante gibt, Kotproben einschicken und untersuchen zu lassen, habe mir die ganze Geschichte aber super umständlich und nervig vorgestellt, sodass ich bei der halbjährlichen Entwurmung geblieben bin.

Vor ein paar Wochen hat Vetevo dann bei uns angefragt, ob wir Interesse hätten den Wurmtest zu testen.
Ich bin generell natürlich immer dafür, keine unnötigen Chemikalien in den Hund zu stopfen, und habe den Produkttest gerne angenommen. Immerhin nehmen wir ja auch nicht regelmäßig irgendwelche Medikamente ein, weil wir eventuell ja irgendetwas haben könnten, oder?!

IMG_3091x_Logo.jpg

Nachdem der Test, übrigens sehr sehr schnell, bei uns ankam, habe ich die Boxen mithilfe des QR-Codes mit der Vetevo App aktiviert und drei Tage in Folge j20191030_165536.jpgeweils von beiden Hunden Kotproben in den dafür vorgesehenen Döschen gesammelt.
Um diese auseinanderhalten zu können und Bentleys/Leos Kotproben nicht zu vertauschen, habe ich einen Punkt auf die von Leo gemalt. Hier hätte ich es vielleicht super gefunden, wenn kleine Klebepunkte beigelegen hätten für den zweiten Hund, aber das nur als klitzekleine Anmerkung.

Das Sammeln war bei Leo ganz klasse, weil er immer kilomeeeeterweit auf ein Feld oder ins tiefste Dicki

cht rennt, um sein Häufchen zu machen. 😀
Bentleys zweiten Haufen habe ich fast ganz verpasst, weil ich so sehr mit dem Suchen von Leos Häufchen beschäftigt war. 😀 Die beiden Chaoten ..

Die ersten beiden gesammelten Proben sollte man „kühl lagern“, was nicht allzu kompliziert war da es draußen nur um die 0 Grad hatte. Das stelle ich mir im Sommer allerdings etwas komplizierter vor. Im Kühlschrank würde ich sie jetzt ehrlich gesagt ungern haben wollen. Wie macht man das da? 😀

Wenn man alle gesammelt hat muss man die Probenbox nur noch verschließen, den Rücksendeaufkleber, der beiliegt, draufkleben und in den nächsten Briefkasten stecken. Ich habe die Boxen freitags weggeschickt und hatte montags schon die Ergebnisse, obwohl freitags in einigen Bundesländern ein Feiertag war!
Die Ergebnisse bekommt man schnell und einfach direkt über die App, zusätzlich aber auch per Mail.

Und: Wir sind wurmfrei!

Außerdem kann man die App ebenfalls als „Tagebuch“ für die jährlichen Impfungen, das Gewicht oder die Behandlung gegen Flöhe und Zecken nutzen, wobei das noch nicht so ideal funktioniert wie die Nutzung für die Wurmtests.

Ich muss im Nachhinein sagen, dass ich wiiiirklich super überrascht war wie einfach es doch war. Die ganze Sache wäre nochmal ein Stück unkomplizierter, wenn wir sowieso immer da spazieren gehen würden, wo man die Häufchen sowieso wegmacht.
Da wir aber fast immer mitten im Wald oder im Moor unterwegs sind, und sie auch nicht auf oder an Wege machen, müssen wir es selten einsammeln.
Aber auch so war es schnell gemacht. Am Briefkasten laufe ich, wenn ich zur Arbeit gehe, auch jeden Tag vorbei und dass die Analyse der Proben so schnell geht hat mich wirklich überrascht.

Ich denke wir bleiben auf jeden Fall bei der Variante, bevor wir nochmal unnötig eine Wurmkur geben! 🙂

IMG_3083x_Logo