Bentley, Gassibegegnungen, Leo

Gassibegegnung #1

Jeder Hundebesitzer hat wohl schon die wildesten Begegnungen auf Gassirunden hinter sich. Vor ein paar Tagen hatte ich mal wieder so eine, von der ich euch heute mal ganz kurz und knapp berichten möchte. 😀

Damit die Hunde auch mal Hunde sein können, und im Wald ohne Leine laufen können (ja, ich weiß, dass es in Deutschland eine Leinenpflicht, egal wo und wann, gibt 😉 ), gehe ich im Regelfall auf den Wegen, die fast keine Wege sind sondern eher kleine Trampelpfade, wo tatsächlich am wenigsten Fußgängerverkehr ist. So auch an dem besagten Nachmittag.

Einen Moment lang abgelenkt, weil ich Bentleys Tuch gerade zurechtgezuppelt hatte, und ein Foto machen wollte, ertönte plötzlich ein panischer Schrei und im ersten Moment dachte ich sofort „Oh, eine andere Hundebesitzerin, die Ihren Hund nicht im Griff hat und jetzt schiss hat, dass die Hunde aufeinander los gehen.“

Leo und Bentley haben sich vor dem Schrei so dermaßen erschreckt und haben sofort angefangen zu bellen. Bis ich die Frau, die diesen Schrei von sich gab, entdeckt hatte, musste ich ein paar Meter in die Richtung gehen. Die Frau lief schreiend weg, und ich meine wirklich schreiend, mit den Worten „Nehmen Sie doch die Hunde an die Leine, nehmen sie die Hunde an die Leine….“ in Endlosschleife. Lief dabei aber, natürlich, weiter schreiend weg….

Die beiden Hunde, immer noch vollkommen entsetzt, sind, natürlich, hinterher gegangen. Nicht gelaufen, aber haben sich in die Richtung bewegt, wie Hunde das eben machen, wenn Ihnen etwas suspekt ist. Ich hab die beiden angeleint und meinte, sie solle doch nicht immer weiter schreiend weglaufen, die Hunde hätten sich so dermaßen vor ihr erschreckt, dass sie selber nicht wussten wo vorne und hinten ist. Klar, sie haben ja auch nichts gemacht, außer mit ihrer Schnüffelnase im Wald zu schnüffeln, bis sie angeschrien wurde.. 😀

Die gute Dame war eine Joggerin, die furchtbare Angst vor Hunden hat. Klar, dann geht man ja am Besten so tief in den dichten Wald, dass man nicht mehr als 10 m weiter gucken kann.

Es wäre ja auch zu einfach, auf dem Hauptweg zu laufen, wo man schon fast Kilometer weit sehen kann, wenn einem jemand entgegen kommt (übrigens rufe ich die Hunde immer sofort zu mir und nehme sie an die Leine, wenn ich sehe, dass mir irgendjemand entgegen kommt, es sei denn es ist ein Hundebesitzer, der seinen Hund ebenfalls abgeleint laufen lässt, und ihn auch beim Näher kommen nicht anleint).

Hab‘ ich nicht verstanden.

Sie ist dann paaanisch mit riiiesen Abstand an uns vorbei, mit den Worten „LEINENPFLICHT, LEINENPFLICHT, LEINENPFLICHT“… 😐

Das soll jetzt übrigens nicht heißen, dass ich nicht verstehen kann, wenn man Angst vor Hunden hat.. Aber ich kann halt nicht verstehen, warum man sich dann da in den tiefsten Wald begibt.

Kann mir das vielleicht jemand erklären?? 😀
Hattet ihr schonmal ähnliche Begegnungen?