Leo, Urlaub mit Hund

Segeln mit Hund #2

Am dritten Tag sind wir von Balk nach Heeg gesegelt. Es war immer noch sehr heiß, aber auch die zweite Nacht hat Leo alles super mitgemacht. Das einzige, was uns an dem Hafen ein wenig Schwierigkeiten bereitet hat, war das ein- und aussteigen ins Boot, was an dem Steg leider nur über das Heck möglich war, und zusätzlich der Steg sehr hoch gelegen war.

Das faszinierende in Holland ist ja, dass sie dort mehr Kanäle und Flüsse als Straßen haben. Man fährt mit dem Boot hinter den Häusern der Leute her, durch die Gärten sozusagen und ein Ort ist schnuckeliger und schöner als der andere. 🙂20180725_130215

In Heeg sind wir zwei Nächte geblieben, weil der Hafen so toll war, wir einen super Liegeplatz hatten und der Ort ansich auch sehr sehr schön ist. Wir haben uns den Ort angeschaut und viel am ganz nah gelegenem Strand, bzw. eigentlich eher im Wasser, gelegen, damit man die Hitze überhaupt ertragen konnte.

Am nächsten Tag sind wir weiter gesegelt nach Kolmeersland, eine kleine Insel auf der zwei Häfen und sogar ein kleines Restaurant vorhanden sind. Mit einer Mini-Fähre konnte man aufs Festland gebracht werden, wenn man wollte. Der erste Hafen, in dem es keine Möglichkeit gab, dass Leo irgendwo flach ins Wasser gehen konnte. Deshalb haben wir ihm seine Rettungsweste angezogen und ihn von der Badeplattform auf dem Schiff hinten ins Wasser gehoben und sind ein wenig mit ihm im Hafenbecken geschwommen. Wie schnell Hunde trocknen können, wenn es so warm ist! 😀 Ich war immer wieder erstaunt.

Für den darauffolgenden Tag war starker Regen gemeldet, sodass wir hier erstmal abwarten wollten, ob und wann wir weiter segeln. Wir haben uns im Restaurant ein paar Getränke bestellt und es uns dort gemütlich gemacht, bis der Regen weitestgehend vorbei war, und sind dann nur einen kleinen Schlag bis Terherne gefahren. Leo hat der Regen überhaupt nicht gestört, und abends hat auch schon die Sonne wieder geschienen. Zum Glück ist er auch in Restaurants immer sehr brav, legt sich dort hin und schläft, selbst wenn er mal einen Tag ein bisschen weniger Bewegung bekommt.

20180730_134609

Nach dem Frühstück haben wir uns auf den Weg nach Langweer gemacht. Der erste Tag, an dem es ziemlich windig war, und wir das ein oder andere Mal extreme Krängung hatten (Neuland für Leo), was ihm aber überhaupt nichts ausgemacht hat, und er sogar den ersten Tag total entspannt auf dem Boot gelegen hat und den Wind sichtlich genossen hat. Bei Hafeneinfahrt wurden wir direkt drauf angesprochen, wie gut und professionell Leo das auf dem Boot macht, und dass er das doch bestimmt schon länger macht. (Ziemlich genau eine Woche, zu dem Zeitpunkt 😀 *stolzsei*)

20180729_131940.jpg

Langweer hatte eine super schöne große Wiese in unmittelbarer Nähe des Hafens, auf der er endlich mal wieder richtig Gas geben und über die Wiese fetzen konnte. Wir haben uns abends nochmal gemeinsam auf den Weg zur Hafenmole gemacht und ein wenig beobachtet, was auf dem Wasser so los ist.

IMG_5798x.jpg

Unter anderem haben wir an dem Tag auch ein großes Plattbodenschiff beobachten können, welches, wegen des starken Windes, auch ziemlich starke Krängung hatte.

20180729_134505

Nach einem kleinen Shoppingtrip am nächsten Morgen sind wir erst am frühen Nachmittag weiter gesegelt, bzw. konnten wir leider nur unter Motor fahren, weil der Wind in Böen doch ziemlich stark war, und sind nur ein kurzes Stück bis Teroele gefahren. Ein Hafen im Nichts. Weit und breit war wirklich gar nichts, und leider war das auch die erste (fast schlaflose) Nacht mit vielen vielen Mücken und einer riesen Spinne (DANKE an dieser Stelle nochmal an meinen Lieblingsmann, der mich vor dem Ekel gerettet hat 😀 🙂 ). Trotzdem haben wir den Abend genossen und einen wunderschönen Sonnenuntergang gehabt.

IMG_6102x

Lemmer sollte die letzte Station unserer Urlaubs sein. Ein etwas größerer Ort, in dem wir zwei Nächte bleiben wollten. Shoppingtrip, endlich wieder super tolles leckeres Essen (das Essen ist in Holland leider meistens eine einzige Katastrophe gewesen) und gaaaanz viel erfrischen am Hundestrand stand hier auf dem Programm. Die letzten Zwei Tage einfach nochmal genießen.

IMG_6488x.jpg

Über das gemeinsame Aufwachsen von Kind und Hund werde ich übrigens demnächst auch nochmal einen Beitrag schreiben! 🙂 Es ist einfach so toll zu sehen, wie viel Spaß sie zusammen haben und wie schön es ist, wenn der Hund auf diese kleine zarte Kinderstimme hört. ❤

In Lemmer war Leo übrigens die erste Nacht bis 03.00 Uhr draußen. Bisher war das leider nie möglich, weil er schnell laut wurde, wenn er außerhalb des Bootes etwas gehört hat. 😀

Der Rückweg nach Echtenerbrug, den Heimathafen, haben wir relativ unspektakulär mit wenig Wind hinter uns gebracht. Nun stand nur noch Aufräumen, sauber machen und die Heimfahrt auf dem Programm, die Leo komplett verschlafen hat.

Alles in allem hat er seinen ersten Segeltrip super toll mitgemacht und sich damit qulifiziert, den nächsten auch mitmachen zu müssen. 😀

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s